Veröffentlicht inBVB

Borussia Dortmund: Schauspiel auf dem Trainingsplatz – Terzic guckt ganz genau hin

Borussia Dortmund atmet auf. Mit Beginn der neuen Woche gibt es beim Verein gute Neuigkeiten. Trainer Terzic guckt genau hin.

© IMAGO/foto2press/RHR-Foto

Borussia Dortmund: 5 Spieler, die viel zu früh verkauft wurden

Die Verantwortlichen beim BVB schaffen es immer wieder junge talentierte Spieler an Land zu ziehen. Doch manchmal traute Borussia Dortmund auch seiner eigenen Spürnase nicht. Hier sind fünf Talente, die der BVB zu früh ziehen ließ – und es heute bitter bereut.

Großer Auflauf bei Borussia Dortmund! Zuletzt musste Edin Terzic beim BVB auf zahlreiche Profis verzichten. So fielen gegen Bochum und Heidenheim unter anderem Marco Reus, Julian Brandt und Gregor Kobel aus.

Schon am kommenden Freitag (9. Februar) geht es für Borussia Dortmund gegen den SC Freiburg weiter. Am Montag begannen bereits die Vorbereitungen. Und da ereignete sich auf dem Trainingsplatz des BVB ein regelrechtes Schauspiel. Gleich ein halbes Dutzend verletzter Spieler wirkte wieder mit.

Borussia Dortmund begrüßt Sextett zurück

Das genannte Trio hatte die beiden letzten Bundesliga-Spiele krankheitsbedingt verpasst, stieg nun allerdings wieder ins Training ein. Noch erfreulicher war allerdings, dass das Trainerteam auch die Langzeitverletzten Julien Duranville, Julian Ryerson und Karim Adeyemi (hier mehr zu ihm lesen) zurückbegrüßen konnte.

+++ BVB-Fans fallen vom Glauben ab – DAS hat die Borussia völlig falsch eingeschätzt +++

Gemeinsam mit den ohnehin fitten Spielern starteten sie in die neue Woche. Allerdings konnten noch nicht alle Spieler von Borussia Dortmund das volle Pensum absolvieren. Das schafften nur Reus und Ryerson, dessen Positionskonkurrent Thomas Meunier kurz vor einem Wechsel steht (hier alle Infos).

Kobel, Brandt, Adeyemi und Duranville setzten dagegen ihre „Trainings-Reintegration“ fort. Im Kreise der Mannschaft konnten sie immerhin schon große Teile der Einheit wieder mitmachen. Während Kobel und Brandt zuletzt krankheitsbedingt fehlten, hatte es Adeyemi (Syndesmosebandanriss) und Duranville (Muskelverletzung) schwerer getroffen.

Wer kann spielen?

Stellt sich die Frage, welcher der Spieler am Freitag zu Hause gegen den SC Freiburg wieder auf dem Platz stehen kann. Duranville und Adeyemi dürften angesichts ihrer langen Pausen noch kein Thema sein. Ryerson hingegen könnte auf die rechte Abwehrseite zurückkehren.

Auch ist völlig klar, dass Borussia Dortmund bei Gregor Kobel alles probieren wird, um ihn fit zu kriegen. Als überragender Rückhalt und Vize-Kapitän ist seine Ausstrahlung nach dem müden Kick in Heidenheim gefragter denn je.


Weitere Nachrichten gibt es hier zu lesen:


Und auch in Sachen Kreativität darf der BVB in den Augen aller Fans am Freitag ein anderes Gesicht zeigen. Hier könnten Brandt und Reus helfen – sollten sie spielen können. Das steht aber noch in den schwarz-gelben Sternen.