Veröffentlicht inRegion

NRW: Frau findet Karton im Gebüsch – der Inhalt lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren

Während eines Spaziergangs macht eine Frau einen schockierenden Fund in NRW. Für sie steht fest, dass sie handeln muss.

© IMAGO/onemorepicture/ privat

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Du willst einen braven Hund? Dann solltest du diese Erziehungsfehler nicht machen.

Bei einem Spaziergang mit ihren Hunden macht eine Frau in NRW plötzlich eine schaurige Entdeckung. Die Vierbeiner erschnüffeln auf einmal etwas im Gebüsch. Als die Halterin näherkommt, traut sie ihren Augen nicht.

In der Nähe eines alten Bauernhofs in Deusen (NRW) liegt ein Schuhkarton. Der Deckel ist leicht angehoben, sodass sie den traurigen Inhalt sehen kann.

+++ Duisburg: Halterin verzweifelt – Kosten für Hunde-Krankenversicherung schießen in die Höhe +++

NRW: Meerschweinchen zum Sterben zurückgelassen?

In dem Karton befindet sich ein Meerschweinchen – tot! „Haben meine Hunde gerade im Gebüsch entdeckt. Lebt leider nicht mehr, kann nicht sagen, ob es schon tot war oder in dem Karton zum Sterben entsorgt wurde. RIP arme Seele“, schreibt sie auf Facebook. Die Frau ist überfordert mit der traurigen Situation und postet auf der Social-Media-Plattform ihren Fund mit Bitte um Hilfe.

Was machen mit dem toten Tier? Die Polizei rufen, das Tier zum Tierarzt bringen oder sogar ins Tierheim? Zunächst tritt sie den Heimweg an, doch die Bilder gehen ihr nicht mehr aus dem Kopf. Das Meerschweinchen einfach liegen zu lassen, kann die Hunde-Halterin nicht übers Herz bringen. Deshalb kehrt sie noch mal an den Fundort zurück und trifft nach einigen vergeblichen Telefonaten einen klaren Entschluss: „Habe es jetzt ins Auto geladen und fahre auf gut Glück ins Tierheim, hoffe sie nehmen es auch an.“


Noch mehr Meldungen rund um NRW:


Und tatsächlich hat sie Glück, doch vor Ort erhärtet sich ein schlimmer Verdacht. „Das arme Mäuschen wurde im Tierheim angenommen. Der Mitarbeiter hat es sich angesehen und vermutet, dass es noch gelebt hat, als es da abgestellt wurde. Mir fehlen die Worte und das macht mich unsagbar wütend“, berichtet sie weiter. Im Tierheim Dorstfeld solle das tote Meerschweinchen nun endlich seine letzte Ruhe finden.