Veröffentlicht inRegion

Karneval in Köln und Düsseldorf: Hiobsbotschaft – jetzt droht übles Bahn-Chaos

Wer an Karneval nach Düsseldorf oder Köln mit der Bahn will, sollte sich auf unerwartete Einschränkungen gefasst machen.

© IMAGO/Panama Pictures

Karneval in NRW: Das sind die Trends in 2024

Die Deiters-Filialleiterin in Essen, Sabrina Ewald, hat "DER WESTEN" die Karneval-Trends 2024 verraten.

Karneval in NRW steht vor der Tür. Der Ansturm auf die beiden Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf wird insbesondere in der Weiberfastnacht und an Rosenmontag gewaltig sein. Von einer Anreise mit dem Auto wird bei dem großen Jecken-Andrang meist abgeraten.

Doch nun könnte auch die Anreise mit der Bahn schwierig werden. Denn bei einem Bahnbetreiber fallen auf einer wichtigen Strecke zwischen Köln und Düsseldorf mehrere Fahrten an Karneval aus.

Karneval in Köln und Düsseldorf: Hiobsbotschaft für Bahnreisende

Wie der „Express“ berichtet, teilte die Train Rental GmbH (TRI) am Mittwoch (7. Februar) mit, dass mehrere Sonderfahrten ausfallen. Besonders betroffen seien die Strecke von Düsseldorf nach Köln. Geplant war, dass TRI zur Weiberfastnacht, am Karnevalssonntag sowie an Rosenmontag ab 9 Uhr bis etwa 23 Uhr ungefähr jede Stunde eine Bahn zwischen Düsseldorf und Köln pendeln lässt.

+++ Kaufland in NRW: Kunde entdeckt neue Kosten auf Kassenzettel und warnt – „Aufpassen“

Um dem zu erwartend hohen Fahrgastaufkommen gerecht zu werden, sollten zwei Zusatzfahrten eingesetzt werden. Für 7.25 Uhr und für 8.40 Uhr war eine Verbindung ab dem Essener Hauptbahnhof geplant, doch die TRI musste nun umplanen. An Weiberfastnacht wird überhaupt keine Zusatzfahrt angeboten. Am Sonntag und Rosenmontag kann ab dem Essener Hauptbahnhof zumindest um 7.25 Uhr die Fahrt stattfinden.

Kleiner Hoffnungsschimmer

Ab 9 Uhr soll es einen zusätzlichen Zwei-Stundentakt auf der Linie RE 1 zwischen Köln und Düsseldorf geben. Doch auch hier gibt es eine kleine Einschränkung. Denn es wird in dem Zug enger als gedacht. Anstelle von acht Wagen stehen den Fahrgästen nur halb so viele Wagen zur Verfügung – so der Stand am Mittwoch (7. Februar).


Noch mehr Meldungen:


Dass es überhaupt zu den kurzfristige Ausfällen kommt, ist offenbar dem Verhalten einiger weniger zu verdanken. „Leider waren mehrere TRI-Wagen in den letzten Tagen Ziel von Farbanschlägen und Vandalismus. Diese Schäden erfordern umfangreiche Reparaturen und führen zu erheblichen Einschränkungen im Zugbetrieb“, teilt ein Sprecher vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) gegenüber dem „Express“ mit. Der Bahnbetrieb ist bemüht, noch einen Ersatz für die beschädigten Wagen zu organisieren. Ansonsten bleibt allen Karnevalfans noch die Standardverbindungen zwischen Köln und Düsseldorf.