Veröffentlicht inPolitik

Rente: Experte macht Hoffnung auf größere Erhöhung 2024 – „Lassen Sie sich nicht verrückt machen“

Viele sind besorgt, dass die neue Erhöhung der Rente nicht ausreicht. Doch Rentenexperte Peter Knöppel ist sich sicher: Das war’s noch nicht!

© IMAGO / Bihlmayerfotografie; Youtube.com/rentenbescheid24.de

Scholz: Das Renteneintrittsalter wird nicht angehoben

Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich in der Diskussion um eine mögliche Erhöhung des Renteneintrittsalters klar positioniert: Das dürfe und werde es nicht geben, sagte er in einer Befragung im Bundestag.

Seit wenigen Tagen wird über eine Erhöhung der Rente spekuliert. Demnach sollen Ruheständler 3,5 Prozent mehr Geld bekommen. Viele zeigten sich über die Erhöhung aber enttäuscht.

Denn diese reicht kaum aus, um mit den aktuellen Preisen für Lebensmittel und Miete mitzuhalten. Doch ein Rentenberater macht Mut, dass die Erhöhung noch längst nicht fix ist.

Rente: Erhöhung enttäuscht viele

In Deutschland sollen für Rentnerinnen und Rentner im Sommer 2024 mit einer Erhöhung ihrer Bezüge um 3,5 Prozent rechnen können. Das ging zunächst aus einem Bericht der „Bild“-Zeitung hervor. Aktuell sei der Entwurf noch in Abstimmung, wie ein Sprecher des Bundesarbeitsministeriums der „Deutschen Presse-Agentur“ mitteilte. Der Wert für die Erhöhung zum 1. Juli 2024 steht aber noch nicht endgültig fest, sondern wird erst im Frühjahr festgelegt.

Trotzdem zeigten sich viele über die geringe Anhebung schockiert, wie wir berichteten. „Rentnerinnen und Rentner benötigen dringend diese Erhöhung um 3,5 Prozent, aber angesichts der Kostensteigerungen, vor allem für Lebensmittel und Energie, fällt diese Erhöhung nicht weiter ins Gewicht“, beklagt Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK.

+++ Dazu interessant: Rente: Habeck schlägt einfallsreichen Deal vor – bis zu 9.285 Euro sind für dich drin +++

Experte wird deutlich

Aber nach Rentenexperte Peter Knöppel sollten Rentnerinnen und Rentner die Hoffnung über ein größeres Plus nicht aufgeben. „Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Von 3,5 Prozent gehe ich persönlich nicht aus, das sind alles nur Prognosen. Die Faktenlage spreche gegen eine so geringe Renten-Erhöhung“ spekuliert der Rechtsanwalt auf seinem Youtube-Kanal „rentenbescheid24.de“.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von YouTube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Demnach sprechen mehrere Gründe dafür, dass die Vermutungen über die 3,5 Prozent Erhöhung nach hinten losgehen können. „Erstens wissen wir überhaupt nicht, wie hoch die Renten-Erhöhung 2024 ausfallen wird. Das erfahren wir erst im März oder April, wenn Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die realen Zahlen bekannt gibt“. Für Knöppel ist es unklar, wie der Rentenversicherungsbericht auf die Zahlen von 3,5 Prozent kommt.


Mehr News:


Weiterhin sprechen nach Knöppel die aktuellen Lohnerhöhungen dafür, dass es für Ruheständler mehr Geld gibt. „Bis zum zweiten Quartal 2023 hatten wir nominelle Lohnsteigerungen von über sechs Prozent. Gehen wir von weiteren Lohnsteigerungen im dritten Quartal aus, würden diese dazu führen, dass die Renten-Erhöhung höher ausfallen dürfte.“